Regenerative Energien (Fördermittel)

Bereitstellung von Fördermitteln für den Einsatz regenerativer Energien


Erläuterung:
Die Stadt Herzogenrath unterstützt ausdrücklich die Erzeugung umweltfreundlicher, regenerativer Energien und fördert den Bekanntheitsgrad sowie den Einsatz von zukunftsträchtigen Technologien.

Gefördert werden Solarkollektoranlagen, Heizungsanlagen mit regenerativen Energien, Brauchwassernutzungsanlagen und Blockheizkraftwerke (BHKW), die gemäß der Richtlinie in 2012/2013 fertiggestellt und abgerechnet wurden bzw. werden.

Berücksichtigen Sie, dass vollständige Förderanträge nur innerhalb eines Jahres nach Fertigstellung und Abrechnung der Anlage (es gilt das Datum der Schlussrechnung) förderfähig sind.

Die Grundförderung beträgt pro Haus/ Gebäude bei

I    neu errichteten Solarkollektoranlagen zur   Brauchwassererwärmung oder
      Heizunterstützung  150 EUR

II   Heizanlagen mit regenerativer Energienutzung zur primären Wärmeerzeugung
      (Scheit/ Stückholz, Pellets usw.)  300 EUR

III Blockheizkraftwerk (BHKW) Erzeugung von elektrischem Strom und Wärme
      300 EUR

IV  Neuerrichtung einer Brauchwasseranlage  250 EUR

Weitere Förderbeträge (z. B. nach Leistung oder Fläche der Anlage) sind nicht vorgesehen.

Fasst man I, II, III und IV zusammen, ergibt sich eine durchschnittliche Grundförderung von 250 EUR je förderfähiger Anlage. Somit können durchschnittlich maximal 40 Anlagen gefördert werden und die Anzahl der bewilligungsfähigen Anträge ist relativ begrenzt.

Städtische Dächer
Da der Stadt der Einsatz regenerativer Energien nach wie vor sehr wichtig ist, stellt die Verwaltung neben den oben genannten Zuschüssen seit 1996 die Dächer städtischer Gebäude, soweit baulich zulässig und geeignet, zur Installation privat betriebener Fotovoltaikanlagen kostenfrei zur Verfügung. Für bautechnische Details steht der Fachbereich 4 – Bau und Betrieb - zur Verfügung. Die vertraglichen Vereinbarungen sind mit Herrn Marian Zempel, Fachbereich 3 – Stadtentwicklung und Umwelt -, zu regeln.

Weitere Informationen
Sollten Sie weitere Informationen zum Thema „Förderung zum Einsatz regenerativer Energien“ wünschen, werden folgende Ansprechpartner/Institutionen ganz in Ihrer Nähe empfohlen:

Verbraucherzentrale NRW
Beratungsstelle Alsdorf
-Energieberatung-
Dipl Ing. Gerhard Weiß
Bahnhofstr. 36-38
52477 Alsdorf

Tel.: 02404/93908
Fax: 02404/20233
mailto: alsdorf.energie@vz-nrw.de
Telefonische Sprechzeiten sind Dienstag und Mittwoch 10:00 - 12:00 Uhr und Donnerstag 14:00 -17:00 Uhr

StädteRegion Aachen
A 63 – Amt für Bauaufsicht und Wohnraumförderung
Herr Wexler
Zollernstraße 10
52070 Aachen
Tel.: 0241/5198-3659
E-Mail: clemens-wexler@staedteregion-aachen.de
Internet: www.staedteregion-aachen.de

altbauplus e.V.

AachenMünchener-Platz 5
52064 Aachen
Tel.: 0241/413888-0
Fax.: 0241/413888-99
Internet:www.altbauplus.de

Weitere hilfreiche Informationsquellen zum Thema/ Links:

Verbraucherzentrale NRW, www.vz-nrw.de/Erneuerbare-Energien
oder www.vz-nrw.de/energie
Deutsche Energieagentur, www.dena.de
Bund der Energieverbraucher, www.energienetz.de
Bundesmisterium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit,
www.erneuerbare-energien.de
Fachagentur Nachwachsender Rohstoffe e.V., www.fnr.de
Kompetenzzentrum für Lebensmittelindustrie, www.kompetenzzentrum.de

Weitere hilfreiche Links zum Thema „Regenerativer Energien und Förderung:

- Kreditanstalt für Wiederaufbau, www.kfw-foerderantrag.de                                                 
- Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, www.bafa.de
- Wirtschaftsministerium NRW, www.progres.nrw.de
- Ministerium für bauen und Verkehr NRW, www.mbv.nrw.de
- Energieagentur NRW, www.ea-nrw.de
- Stadt Eschweiler,www.eschweiler.de
- Energie & Wasser vor Ort GmbH, www.enwor-vorort.de
- Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU),
   www.bmu.de
- Informationsdienst BINE, www.bine.info
- Detaillierte Informationen zu “Energiesparratgebern” und Förderprogrammen des
  ÖKO TEST Verlag GmbH, Frankfurt www.fdb.oekotest.de
- Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe  www.bio-energie.de

Die aktuellen Fördermodalitäten erfragen Sie bitte direkt bei den jeweiligen Institutionen.

Zum Förderbereich Holzpellet- und Holzschnitzelanlagen:
Förderung von speziellen Holzpelletanlagen bietet das Marktanreizprogramm des Bundes. Nähere Informationen und Antragsformulare finden Sie für das Marktanreizprogramm des Bundes unter "www.bafa.de". Die postalische Adresse lautet:

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Frankfurter Straße 29-35
Tel. 06196/908-625
Fax. 06196/908-800

Ansprechpartner / Stelle

Herr Marian Zempel
Umweltbeauftragter
Raum: 319
E-Mail: Hr. Zempel
Telefon: 02406/83-327


Downloads

 
© 2012 Stadtverwaltung Herzogenrath . Rathausplatz 1 . 52134 Herzogenrath