Notfallplan von Bürgerstiftung und Kommune für Menschen ohne soziales Netz

Seit wenigen Tagen können über 80-jährige Personen im städteregionalen Impfzentrum in Aachen geimpft werden

Dazu haben alle Personen, die mindestens 80 Jahre alt sind bereits ein Informationsschreiben des Landes NRW erhalten.

Obligatorisch für die Betroffenen ist die vorherige Vereinbarung von zwei Impfterminen. Dies kann telefonisch unter der Rufnummer 0800/116117-01 (kostenlos) oder online unter www.116117.de erfolgen.

Vielfach werden Impfwillige durch Verwandte oder andere Bezugspersonen zum Impfzentrum begleitet. Diese können ihnen an allen Stationen im Impfzentrum zur Seite stehen, wenn sie Unterstützung benötigen.

In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass Menschen, denen grundsätzlich Unterstützung bei Fahrten zur ambulanten Behandlung zusteht, diese auch bei der Anreise zum Impfzentrum erhalten. Diese Übernahme der Fahrtkosten durch die Krankenversiche-rung können Pflegebedürftige mit Pflegegrad 4 oder 5 in Anspruch nehmen sowie Pflegebe-dürftige mit Pflegegrad 3, wenn eine dauerhafte Mobilitätsbeeinträchtigung vorliegt.

Auch Schwerbehinderte haben Anspruch, wenn sie mindestens eins der folgenden Kürzel im Schwerbehindertenausweis haben: „aG“ für außergewöhnliche Gehbehinderung, „Bl“ für Blindheit oder „H“ für Hilflosigkeit.
Erster Ansprechpartner ist der Hausarzt. Mit ihm können Seniorinnen und Senioren sich auch abstimmen, ob es im Einzelfall sinnvoll erscheint abzuwarten, bis die Impfungen auch in den Hausarztpraxen durchgeführt werden. Sofern der Arzt die Krankenbeförderung dann verordnet, kann der von der Krankenkasse genehmigte „Transportschein“ bspw. in Herzogenrath bei Taxi- oder Mietwagenunternehmen sowie den euregio KRANKENTRANSFER Willms (Tel. 02406 - 666 304) in Anspruch genommen werden.

Personen, die keinen Anspruch auf einen Transportschein haben und nicht in der Lage sind
• mit dem eigenen Fahrzeug
• selbständig mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit einem Taxi,
• durch Hilfe von Verwandten, Nachbarn oder Freunden zum Impftermin zu gelangen, können sich an die Stadtverwaltung Herzogenrath wenden, um eine Unterstützung zu erhalten. Bitte rufen Sie dazu montags bis donnerstags von 08.30 – 12.30 Uhr unter der Servicenummer  02406 – 83 500 bei der Stadtverwaltung an.

Um eine finanzielle Überforderung für bedürftige Menschen auszuschließen hat sich die Bürgerstiftung Herzogenrath zur Bereitstellung eines Budgets entschlossen, um diese Kosten zu übernehmen.

„Ich freue ich mich ganz besonders, dass das Impfzentrum seine Tätigkeit erfolgreich aufgenommen hat und nunmehr auch die älteren Menschen, die nicht in Einrichtungen leben, durch die Möglichkeit einer Impfung den notwendigen Schutz vor dem gefährlichen Virus erlangen können. Ganz wichtig ist mir dabei, dass niemand aus "logistischen Gründen" von diesem Angebot ausgeschlossen wird“, erklärt Bürgermeister Dr. Benjamin Fadavian.

Um eine organisatorische Überlastung zu vermeiden, bittet die Stadtverwaltung darum, sich nur dann zu melden, wenn eine anderweitige Erreichbarkeit des Impfzentrums in Aachen tatsächlich nicht sichergestellt werden kann.

 

© 2012 Stadtverwaltung Herzogenrath . Rathausplatz 1 . 52134 Herzogenrath