Abfallverwertung in Zeiten der Pandemie – Erfolgsgeschichte Wertstoffhof Herzogenrath

Im Frühjahr 2012 wurde der Wertstoffhof der RegioEntsorgung auf dem Gelände des Bauhofes der Stadt Herzogenrath in Betrieb genommen

Der Betrieb und die Öffnungszeiten des Wertstoffhofes werden seit Inbetriebnahme eng mit den betrieblichen Belangen des Bauhofes verknüpft, damit es hier beiderseits zu keinen betrieblichen Einschränkungen kommt. Diese Praxis hat sich über die Jahre bewährt.
Im Jahr 2019 wurden die Öffnungszeiten am Donnerstag um 3,5 Stunden auf die Zeiten von 13 bis 19 Uhr erweitert, da die Nutzung durch die Herzogenrather Bürger*innen weiter zugenommen hatte. Angenommen werden Wertstoffe und Elektrogeräte, die nicht dem Restabfall zugeführt werden sollen. Dies sind neben Altholz und Altpapier auch kleine Elektrogeräte, wie Akkuzahnbürsten und defekte Rasierapparate, die aufgrund ihrer Größe ansonsten auch schnell in der Restabfalltonne landen.

„Die über die Abfallgebühren finanzierte Abgabemöglichkeit wird seit Jahren gut genutzt und ist ein Baustein einer nachhaltigen Abfallwirtschaft. Für die gute Organisation vor Ort gilt mein besonderer Dank der RegioEntsorgung in enger Kooperation mit dem Team des Technischen Betriebsamtes. Hier konnten hervorragende Synergien für unseren Bürgerservice geschaffen werden. Besonders hervorheben möchte ich, dass wir die Serviceleistungen des Wertstoffhofes - auch während dieses Lockdowns - durch sehr gute und zielführende Abstands- und Hygienemaßnahmen aufrecht erhalten konnten. Dies ist ein sehr wichtiger ökologischer Aspekt, weil wir damit der Entstehung von wildem Müll und illegaler Abfallentsorgung effektiv entgegen wirken. Das hat uns die starke Frequentierung des Wertstoffhofes in den vergangenen Wochen bewiesen“, so Bürgermeister Dr. Benjamin Fadavian.

„Viele Herzogenrather Bürger*innen haben den Lockdown genutzt, um ihre Häuser oder Wohnungen zu entrümpeln, deshalb war die Abgabemöglichkeit am Wertstoffhof nach der Corona bedingten vierwöchentlichen Schließung im Frühjahr sehr gefragt“, so Stephanie Pfeifer, Vorständin der RegioEntsorgung. Nachfolgende Mengen wurden 2020 am Wertstoffhof Herzogenrath angenommen:

Abfallart -  Menge in Tonnen - 2020
Grünschnitt 1035,76
Sperrmüll 390,27
Altholz 802,00
Metall 67,04
Kunststoffe 58,27
Altpapier 125,19
Flachglas 25,00

Mengensteigerung gab es bei den Fraktionen Sperrmüll, Altholz, Metall, Kunststoffe und Flachglas und leichte Rückgänge bei Altpapier und Grünschnitt. „Mit den Abgabemöglichkeiten am Wertstoffhof kommt die Stadt Herzogenrath schon heute den verschärften Getrennthaltungspflichen aus dem novellierten Kreislaufwirtschaftsgesetz nach – das ist sehr vorbildlich“, so Pfeifer weiter.

Foto: Pressestelle Stadt Herzogenrath

 


 

Datum:22.02.2021

Pressearchiv

FilterungArtikelsuche von

bis



 
© 2012 Stadtverwaltung Herzogenrath . Rathausplatz 1 . 52134 Herzogenrath