Die Schüler der Klasse 8d holten bei den Wettbewerb "Mathe im Advent" den Hauptgewinn von über 600 teilnehmenden Klassen

Toller Erfolg für die Herzogenrather Europaschule

Die Klasse 8d war die beste im Wettbewerb von über 600 teilnehmenden Klassen

Bei dem Wettbewerb „Mathe im Advent“ der Deutschen Mathematiker-Vereinigung hatten die Herzogenrather Gesamtschüler der 8. Jahrgangsstufe die Nase vorn: Die Klasse 8d wurden als beste von ca. 600 Klassen ausgezeichnet und erhielt hierfür einen Klassensatz Fujitsu Tablets der neuesten Generation. Aus der Gesamtwertung ist die Europaschule als zweitbeste Gesamtschule hervorgegangen.

Der letzte Advent wird den Schülerinnen und Schüler der Klassen 8d der Europaschule in Herzogenrath-Merkstein wohl unvergesslich bleiben: Sie gewannen bei der Teilnahme an dem Mathematikwettbewerb „Mathe im Advent“ als Hauptpreis einen Klassensatz der Fujitsu Tablets STYLISTIC R727.  Jetzt erfolgte die Auslieferung der Tablets an die Schule, so dass  sie digital gut aufgerüstet in das nächste Schuljahr starten können.

Die Initialzündung zur Teilnahme kam von Daniel Küsters. Der Koordinator für EDV und neue Medien an der Gesamtschule kannte die Aktivitäten der Deutschen Mathematiker-Vereinigung noch aus seiner eigenen Studienzeit. Bereits zum 3. Mal in Folge konnte er auch die Schülerinnen und Schüler für die Teilnahme begeistern: „Die Aktion „Mathe im Advent“ macht immer sehr viel Spaß, da die Aufgaben in schöne Geschichten eingebettet sind. Hinzu kommt, dass die gemeinsame Aufgabenlösung die Klassengemeinschaft stärkt. Jeder Schüler konnte Einzelpunkte  und Klassenpunkte erzielen. Um die korrekte von den vier vorgegebenen Lösungsmöglichkeiten  herauszufinden haben wir täglich eine Schulstunde daran gearbeitet.“ Anschließend übermittelte jeder der rd. 60 teilnehmenden Schüler die Lösung über sein persönliches Benutzerkonto. Die Klasse 8d gab insgesamt 670 Lösungen  ab, die ausnahmslos richtig waren.  Dr. Silke Dormeier unterstützte ihren Kollegen bei der Aktion, dabei ist sie selbst immer am Statistikwichtel Balduin verzweifelt, wie sie lachend berichtete.

Der intensive Einsatz hat sich für die Schule gelohnt: Bei der  Preisverleihung der Deutschen Mathematiker-Vereinigung am 20. Januar diesen Jahres in Berlin wurde ihr ein Gutschein für den Hauptpreis – 30 Tablets von Fujitsu – im Gesamtwert von ca. 35.000 Euro überreicht. Insgesamt haben rund 100.000 Schülerinnen und Schüler aus 42 Ländern an dem Wettbewerb teilgenommen. Gerne überbrachte Daniel Klinghammer, der Leiter  der Geschäftsbereichsentwicklung für Endgeräte von Fujitsu in Europa die späten „Weihnachtsgeschenke“. Klinghammer: „Seit Jahren stehen wir mit der Mathematiker-Vereinigung in Kontakt. Unser Betrieb legt größten Wert auf das Bildungssegment. Viele Ressourcen werden in Forschung und Entwicklung gebündelt. Die Auslieferung dieser Tablets erfolgte erst jetzt, weil wir der Schule die neueste Generation unserer 2-in-1 Tablets zur Verfügung stellen wollten. Bei der Entwicklung arbeiten wir mit der Fa. Intel zusammen. Dieses Produkt kann auf verschiedenste Weisen genutzt werden: als Notebook und Tablet wobei die Bedienung über Tastatur, Touchscreen oder Stift erfolgen kann.“

„Der nächste Schritt ist jetzt die Tablets in das bestehende Netzwerk zu integrieren“, erläutert Sebastian Thiele von der EDV-Abteilung der Stadtverwaltung. „Hierzu müssen wir die passende Infrastruktur für WLAN schaffen, die an der Gesamtschule im pädagogischen Bereich noch nicht vorhanden ist“. Mit dem Blick in die Zukunft gerichtet, ist das Ziel der campusweite Ausbau. Hierfür müssen aber erst die notwendigen finanziellen Grundlagen geschaffen werden. Kein leichtes Unterfangen. Nicht zu vergessen sind auch die erforderlichen Schulungen für das Lehrerkollegium.

Schulleiter Michael Schmitt: „Wir sind natürlich stolz über das hervorragende Ergebnis, dass unsere Schülerinnen und Schüler bei dem Wettbewerb erzielen konnten. Wir freuen uns gemeinsam mit der Stadt die digitale Zukunft an unserer Schule weiter zu entwickeln. Das ist sicherlich ein Gewinn für alle Beteiligten. Das Medienentwicklungskonzept sieht bereits mittelfristig den Ausbau des WLAN-Netzes vor. Natürlich ist es elementar, dass das Kollegium dann über das erforderliche Knowhow verfügt, um damit täglich arbeiten zu können.“

„Eine Nutzung der digitalen Möglichkeiten in der Zukunft könnte die Nutzung der Schulbücher online sein“, ergänzt der didaktische Leiter, Jens Klein. „Mit den Tablets können wir jetzt vieles ausprobieren. Seit wir diesen herausragenden Erfolg bei dem Wettbewerb hatten, ist deutlich spürbar, dass Mathe an unserer Schule eine andere Rolle spielt. Die Bestätigung hat unseren Schülern sehr gut getan und hat sich positiv auf die Ergebnisse unserer aktuellen Lernstandserhebung ausgewirkt.“

Alana Kratz und Jordy Kahlfeld, beide 14 Jahre und Schüler der 8. Jahrgangsstufe: „Wir haben täglich die gestellten Aufgaben im Wettbewerb bearbeitet, in der Schule gemeinsam besprochen und dann zuhause selber eingelöst. Dabei wurden die verschiedensten Sparten abgefragt. Gerade diese Vielfalt hat das ganze so spannend gemacht. Wir freuen uns jetzt schon riesig auf die Arbeit mit den Tablets und bedanken uns ganz herzlich bei den Initiatoren von „Mathe im Advent“. Wir werden uns ganz bestimmt noch mal gerne daran beteiligen!“

Das war eine tolle Leistung der Europaschule – Herzlichen Glückwunsch! Der nächste Advent kommt ganz bestimmt!

Foto: Pressestelle Stadt Herzogenrath

Datum:14.06.2017

Pressearchiv

FilterungArtikelsuche von

bis



 
© 2012 Stadtverwaltung Herzogenrath . Rathausplatz 1 . 52134 Herzogenrath